Week 2 - 01.03.21 Perspectives and biases of design
In dieser Vorlesung haben wir uns mit der breiten und vielseitigen Geschichte des Interactiondesigns betrachtet.
Zum Start haben wir uns mit der Entwicklung von Computer Interfaces auseinandergesetzt. Der Wandel von reinem Code bis hin zu den Anfängen mit der Bedienung mit der Maus, welches sich erstaunlicherweise nur gering verändert hat bis heute.
Dann haben wir uns mit computergesteuerten Geräten befasst. Datenspeicherung auf Lochkarten bis hin zu den ersten achsengesteuerten Bohrmaschinen (X, Y, Z).

Design Unruled → Reflexion ist wichtig, wenn es um Regeln geht. Sind sie sinnvoll? Müssen sie geändert werden? Was kann anders gemacht werden?
Bei Design Unruled stellt die Reflexion in den Vordergrund, wenn es um Regeln geht. Mach es Sinn oder sollte nochmal etwas geändert werden? Wenn ja was kann jetzt oder das nächste Mal anders gemacht werden.
Design ist oft voreingenommen, als Beispiel werden manchmal Frauen während des Designprozess nicht mit einbezogen (Gender Bias). Weitere nicht beachtete Eigenschaften sind (Alter, Religion, Herkunft usw.)
Week 1 - 22.02.21 Deconstructing Interaction Design
Dieser Blogpost ist der Start einer kleinen Serie an Zusammenfassungen was während der Theorievorlesung jeden Montag besprochen wurde. 
Nach einer kleinen Vorstellungsrunde stellten wir uns die Frage, wie wir unseren Studiengang selber definieren. Dabei fiel mir auf, dass ich immer Schwierigkeiten habe Bekannten und Verwandten zu erklären, was ich genau studiere und verweise gerne auf den Beschrieb auf der Webseite der ZHdK. Dort heisst es: « Interaction-Designer/-innen befassen sich mit Schnittstellen zwischen Menschen, Produkten und Diensten mit dem Ziel, diese möglichst zweckdienlich und bereichernd zu gestalten. Sie tun dies in den Bereichen User Experience, Service Design sowie räumliches und performatives Design. »
In der Diskussion kamen wir zu weiteren Definitionen, von welchen ich hier ein paar nennen möchte:
«Interaction Design konzentriert sich auf alle Grenzen zwischen Menschen und den Themen, die sie in ihrem Leben berühren»
«Das Verstehen der Umgebung, in der und auf der wir handeln»
«Interaction Design konzentriert sich auf den Austausch von Informationen zwischen lebenden und nicht lebenden Dingen.»
Nachdem wir festgestellte hatten, dass all diese Aussagen zutreffen, haben wir uns mit der Herangehensweise an den Design Prozess auseinandergesetzt und über unsere Erfahrungen in den letzten Projekten gesprochen. Dabei stellten wir fest, dass ein wichtiger Schritt während des Designprozesses auch die Reflektion ist.
Back to Top