IDEENANSÄTZE
Destructive Interference
Auf der Ideensuche sind wir über die destructive Interference gestossen. Ein Phänomen, bei dem sich entgegengesetzte Schallwellen gegenseitig auslöschen, so dass wieder stille entsteht. Dieses Phänomen wird bei Active Noise Cancelling Kopfhörern eigesetzt. Unsere Idee war es nun, dies in einen Raum zu übertragen. 
Infografik
Eine weitere Idee war es, Informationen durch Töne darzustellen. Wie kann man Informationen durch Audio lesbar oder spürbar machen, ohne jeglichen visuellen Input? Wie können die vier Speaker verwendet werden um Zyklen artige Informationen, wie Abstände von Zeit oder z.B Umlaufbahnen von Platen, darzustellen.
Pong
Eine weitere Idee war das Spiel Pong in einer ausschliesslich Hörbaren Version zu gestalten. Oder das Grundprinzip von Pong zu verwenden und in eine Audio-Version umzuwandeln, bei der mit einem Objekt, Töne durch die Räume geschickt werden können oder Töne auch abprallen können.
Destructive Lärm Interference
Die Idee des Noise Cancellings haben wir noch weiterverfolgt. Mit einem Objekt in der mitte des Raumes sollte es möglich sein, gewisse Töne aus einer Tonspur mit Hilfe von Gegenfrequenzen auszulöschen. Also ein Verändern des Tones durch Auslöschen, statt hinzuzufügen. 
Mindmap
ExperimentE
Wir machten erste Experimente mit Zwei Lautsprechern, verschiedenen Positionen von diesen und unterschiedliche Tonfrequenzen. Wir konnten schnell feststellen, dass ein gewisser Effekt vorhanden ist, dieser aber nur bei tieferen Frequenzen wirklich hörbar wird. 
Erkenntnisse und Interaktionsmöglichkeiten
Finaler Prototyp
Mit diesen Erkenntnissen machten wir uns an den finalen Prototype. Dafür haben wir einen Raum mit schwarzen Tüchern komplett umhüllt, um möglichst wenig Hall zu erzeugen. Dieser Schritt half dabei den Effekt noch klarer hörbar zu machen.
Lautsprecher Positionen
Unserem präparierten Raum testeten wir verschiedene Lautsprecher Kombinationen. Welche sollen die Normale und welche die Gegenfrequenz abspielen? Wir entschieden uns schlussendlich es bei einer einfachen Kombination von zwei Lautsprechern auf einer Seite des Raumes zu belassen, da so der Lautstärkeunterschied im Raum am beeindruckendsten war.
Sound Maps
Den Raum haben wir am Boden mit einem Raster versehen, um so Erfahrungen in gewissen Bereichen einfacher festzuhalten. Die Skizzen zeigen verschiedene Erfahrungen von Nutzern auf.
Heat Map
Wir haben uns aber nicht nur auf die eigene Wahrnehmung konzentriert, sondern auch eine Dezibel Messung über das ganze Raster durchgeführt. Dabei ergab sich eine Heat Map auf welcher die Laustärke um 30 Dezibel, je nach Position, variiert.
User Testing
Um auch noch die Meinung von anderen Personen einzuholen und uns somit zu versichern, dass dieses Phänomen nicht nur für uns beeindrucken ist, führten wir ein sehr offenes User Testing durch. Spannende Entdeckungen im Raum wurden auf ein Post-It geschrieben und an dem jeweiligen Ort auf den Boden geklebt.
Das Objekt

Frequenz 1

Frequenz 2

Frequenz 3

Frequenz 4

Frequenz 5

Frequenz 6

Um den Raum noch spannender zu gestalten und die Aufgabenstellung zu erfüllen, entwickelten wir noch einen Würfel, mit dem die zu hörende Frequenz verändert werden konnte. Jeder Seite des Würfels ist eine Frequenz zugeordnet, welche abgespielt wird, sobald die jeweilige Seite nach oben zeigt. Durch das Ändern der Frequenz, ändern sich auch die Positionen im Raum, an denen es laut und leise ist. Um den Fokus noch mehr auf den Sound zu legen, haben wir den Raum total abgedunkelt und nur durch ein kühles rotes Licht leicht aufgehellt. 
Back to Top